Therme Obernsees

Perle in Franken. Wasser kann süchtig machen.

Längst gilt die Therme als mehrfach ausgezeichnete „Perle“ der Fränkischen Schweiz. Das mineralhaltige Thermalwasser kommt aus Urtiefen des Juragesteins. Das Wasser belebt und entspannt zugleich.

Innen- und Außenbecken, Felswasserfall, Wasserkaskaden und Strömungskanal ziehen Jung und Alt in ihren Bann. Kinder haben vor allem am Hangelnetz und auf der 90-Meter-Reifenrutsche großen Spaß. Hinzu kommen mit einer Kleinrutsche im Innenbereich und einer Breitrutsche im Außenbereich zwei weitere Attraktionen, welche gerade im Sommer das Angebot rund um die großzügige Liegewiese wunderbar abrunden. Doch abgesehen vom Wasserspaß ist das Saunaparadies durch die Highlights Feuersauna und Finnischer Sauna sehr beliebt. Erweitert wird das Angebot durch die neue Panoramaoase mit Fränkischer Bier- und Lust auf ein klein wenig Gipfelglück? Lassen Sie sich von Natur und Kunst gleichzeitig inspirieren und besteigen zum „Fernsehen“ mit atemberaubendem Ausblick den sagenumwobenen Tafelberg „Neubürg“ (587 m ü NN). Hier schufen 10 internationale Künstler LandArt vom Feinsten. Kontakt: Info-Shop-Neubürg Gästeinformation, An der Therme 2, 95490 Mistelgau- Obernsees Tel.: +49 (0)9206 992375 info@tourismus-obernsees.de www.mistelgau.de www.glashuetten.de www.fremdenverkehr-obernsees.de Genusssauna, Fränkischer Hopfen-Stub´n und Badeteich. Und hinterher relaxen Sie nach Herzenslust in der Wellnessabteilung bei Physiofit Hentes. Eine große Auswahl an Speisen und Getränke erhalten Sie in der Gastronomie und an der Saunafitbar. Wählen Sie zwischen fränkischen Spezialitäten oder leckeren Gourmetgerichten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Gut zu wissen…

  • Wohnmobilstellplatz mit 40 Stellplätzen und Versorgungshaus
  • Mehrfache Auszeichnungen für Bad, Sauna und Gastronomie
  • Familienbonus

Kontakt

Therme Obernsees
An der Therme 1
95490 Mistelgau-Obernsees
Tel.: +49 (0)9206 993 00-0
Fax: +49 (0)9206 993 00-10
info@therme-obernsees.de
www.therme-obernsees.de
Artikel veröffentlicht am 8. November 2017 von Detlef Danitz